Freitag, 23. Oktober 2020

Ein bisserl Hygge in Corona-Zeiten

In Corona-Zeiten lässt sich vieles teilen: Aufregung, Sorgen, Protestgefühle, Unmut...

Ja, das ist ein ganz besonderes Jahr. Wer hätte das gedacht?! Und wieder sieht man einmal mehr, dass es häufig anders kommt, als man denkt. Ich dachte: Wenn ich endlich wieder in meiner Heimat Bayern bin, dann gehe ich jedes Wochenende in die Berge und verbringe den ganzen Sommer an unseren unfassbar schönen Seen, ich pflege wieder mehr meine Freundschaften, kümmere mich um neue Kontakte, und überhaupt!

Als alles begann, genoss ich ganz unverhohlen die Tage im Homeoffice, sparte mir den Fahrtweg und hatte gefühlt so viel Zeit wie noch nie zuvor für mich. Ich posaunte nach draußen: Wer mit sich selbst nichts anzufangen wisse, könne es jetzt endlich lernen. Was für eine Chance!?

Tja, und jetzt ist es prompt so weit: Nach beinahe 8 Monaten Ausnahmezustand muss ich mich selbst darin üben, mir das Leben trotz und mit Corona so schön wie nur irgendwie möglich zu machen. Für jemanden wie mich, einen Skandinavien-Fan (obwohl noch nie da gewesen) liegt es auf der Hand:

Lasst uns ein bisserl Hygge ins Leben holen!

Erfreuen wir uns mehr an den kleinen Dingen des Alltags! Genießen wir einen Spaziergang im Herbstwald, gehen wir Schwammerl sammeln, beginnen wir zu Stricken, zu Lesen...



oder backen wir für uns selbst, Freunde oder Familie

das weltbeste vegane Bananenbrot!















Überhaupt ist übrigens und by the way das Portal "Eat this" von Nadine und Jörg der Himmel auf Erden für vegane Menschen. (Nein, das ist keine Schleichwerbung, aber eine deutliche Empfehlung!)

Was ich im Grunde damit sagen möchte: Es gibt auch jetzt so viel Schönes (direkt vor der Türe). Man muss es nur sehen und man darf es gerne teilen :-)

Bleibt's g'sund
und lasst es euch gut gehen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten