Donnerstag, 1. Dezember 2016

Glück im Unglück oder...

Beten Hilft!

Es ist doch kaum zu glauben! Da hab ich mein großes Fenster wirklich reich und bunt geschmückt und dennoch: Fliegt mir ein Vogel dagegen! Ausgerechnet mir, wo ich doch Vögel so sehr liebe!? Das Mittagessen blieb mir im Halse stecken.

























Da  landet der kleine Matz auch noch kopfüber in meinem zusammengefalteten Liegestuhl - vielleicht sein Glück? Er atmet noch! Geschirrtuch in eine große Box gelegt, Vöglein vorsichtig reingesetzt, erstmal gekackt vor Aufregung und dann beobachtet. Tränen überströmt unfähig etwas anderes zu tun als Zugucken, auf jede kleinste Regung spähen und beten. Jawohl, beten!

Ich verspreche hoch und heilig etwas gegen dieses fiese Fenster zu unternehmen, wenn mein kleiner Freund es schafft. Und da! Eineinhalb verdammt lange Stunden später hebt er den Kopf, hüpft auf den Rand der Box! Mein Herz hüpft auch.




























Jetzt muss er nur noch fliegen können, der kleine Kerl... Er macht es sich allerdings erst noch mal lange bequem, ruht sich aus von seinem Schock, plustert sich auf, macht keinen Pieps - obwohl seine Kameraden direkt nebenan im Apfelbaum sitzen und futtern.

Aber jetzt, jetzt schaut er sich um! Guckt lange her, legt den Kopf schief, checkt die Lage. Ich wünsche ihm das aller Beste und da startet er durch, in perfektem Bogen an mir vorbei, raus aus dem Balkon und rein in den Apfelbaum!

Ich bin sofort losgelaufen. Leider habe ich hier keine Window Colors bekommen. Aber ich verspreche, das hole ich nach. Und dann mache ich es wie Nathalie L' Été. 

Jetzt sitze ich hier, schreibe und bilde mir fest ein, er unterhält sich mit mir. 
Ich kann Dich hören.


Keine Kommentare:

Kommentar posten